Yukon Quest Alaska gestartet

0
279
Yukon Quest (c) Yukon Quest
Yukon Quest (c) Yukon Quest

Achtzehn Musher und ihre vierbeinigen Athleten verließen am Samstagmorgen die Stadt Fairbanks und gaben den Startschuss für den Yukon Quest Alaska 2023.

Mit den Smartphones in der Hand säumten viele Zuschauer die Startlinie hinter dem Morris Thompson Cultural and Visitors Center.

Kurzeitig herrschte Stille in der Menge – aber nicht bei den Hunden – als der letztjährige Gewinner des Yukon Quest 350, Brent Sass, sein Team um 11 Uhr (Ortszeit) auf den Start vorbereitete. Der Jubel brach alle drei Minuten aus, als die verbleibenden 17 Teams in Richtung der aufgehenden Sonne starteten.

„Ich fand es toll“, sagte eine Besucherin, über den Start. „Die Hunde lieben es“, fuhr sie fort, „sie sind Ausdauersportler. Sie sind Marathonläufer. Und sie sind so niedlich.“

Ehemalige Champions – Lance Mackey wurde vermisst

Marc Webber, der Präsident des Yukon Quest Alaska berichtete, dass es ihm großen Spaß gemacht hat am Start, mit Bill Cotter und David Monson über alte Geschichten zu plaudern. „Auch die Anwesenheit von Dallas Seavey und Jeff King am Start weckte viele schöne Erinnerungen an vergangene Champions. Es waren auch viele andere ehemalige YQ-Teilnehmer anwesend. Aber es war ein sehr leeres Gefühl, Lance Mackey nicht zu sehen. Ich weiß, dass er da war, denn er war immer ein fantastischer Quest-Unterstützer und wohl unser größter Champion. Er wird auf jeder Meile des diesjährigen Rennens in Erinnerung bleiben“, so Webber.

Die Alaska-Seite des Yukon Quest teilte die Teilnehmer für das diesjährige Rennen in drei Felder ein: 550, 300 und 80 Meilen. Aufgrund von Beschränkungen für die Teilnahme am Yukon Quest 1.000 aus dem Jahr 2021 wurde dieses internationale Schlittenhunderennen nicht wieder aufgenommen. Im Jahr 2022 kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Vorständen von Alaska und Kanada über die Dauer der Ruhezeiten für die Hunde. Der Streit führte dazu, dass die beiden Organisationen getrennte Wege gingen und die traditionelle Strecke, die die Schlittenhundeteams seit 1984 zurückgelegt hatten, erst einmal nicht mehr befahren wird.

Alle Teilnehmer Yukon Quest Neulinge

Die ersten neun Teams, die am Samstagmorgen ihre Schlitten und Pfoten in den Schnee setzten, waren die 550 registrierten Teilnehmer des Yukon Quest. Zwischen den Mushern und dem begehrten Quest-Titel, der in diesem Jahr mit 40.000 Dollar dotiert ist, steht das schneebedeckte Terrain im Inneren Alaskas.

„Die Hunde sind bereit. Ich bin bereit“, sagte Sass vor dem Rennen. „Draußen ist es ziemlich warm, und das ist gut für die Menschen und die Hunde. Obwohl er ein Quest-Veteran ist, wies Sass darauf hin, dass die Strecke selbst auch für ihn, neu ist. „Wir sind alle Neulinge hier“, sagte er.

Selbstbewusster Nicolas Petit

Der echte Quest-Neuling Nicolas Petit, der als Fünfter um 11:12 Uhr in Fairbanks startete, strahlte im Vorfeld eine ruhige Zuversicht aus. Er schloss sich Sass Meinung über das Wetter an und sagte, er sei kein Fan von Läufen bei Temperaturen unter 30 Grad. Über das Terrain meinte er: „Ich habe gehört, dass es auf dieser Strecke viele Hügel gibt. Ich mag keine Hügel, aber meine Hunde schon. Sie kommen gut mit ihnen zurecht.“ Petit hat in diesem Jahr sowohl das Copper Basin 300 als auch das Willow 300 gewonnen, und fügte hinzu: „Wir sind in beiden Rennen fünfmalige Sieger.“

Lauro Eklund, der sein Team nicht nur durch Alaska, sondern auch vor die Kameras geführt hat und 2015 in der National Geographic-Dokumentation „Yukon River Run“ zu sehen war, vervollständigte das erfahrene neunköpfige Teilnehmerfeld des 550-Meilen-Rennens um 11:24 Uhr.

Neue Streckenführung

Laut der Website des Yukon Quest werden die Teilnehmer des 550-Meilen-Rennens insgesamt acht Checkpoints anlaufen und in nordöstlicher Richtung bis nach Circle fahren. Dort machen die Teams eine 180-Grad-Drehung und laufen in einer Schleife nach Südwesten durch Nenana, bevor sie in Fairbanks ankommen.

Nach Eklund verschwendeten die Organisatoren keine Zeit mit dem Start des 300-Meilen-Rennens. Jeff Reid, der erste der neun Musher in dieser Gruppe, startete um 11:27 Uhr, und Vickie Justice beendete das 300er-Feld kurz vor Mittag.

Jennifer LaBar, die als siebte im 300-Meilen-Feld auf die Strecke ging, äußerte sich aus einer anderen Perspektive zu den höheren Temperaturen als üblich. „Meine Hunde mögen es definitiv ein wenig kälter“, sagte sie. „Manchmal wird es ihnen zu warm, um ihre Snacks zu essen“.

Eagle und Rosebud Summit

Die meisten Musher hatten auch ein oder zwei Worte über die Gipfel in der Nähe von Eagle und Rosebud zu sagen und bezeichneten die Abfahrten als die schwierigsten, aufregendsten oder beides: „Es ist einfach für die Hunde, Dinge bergab zu ziehen“, erklärte LaBar, „und sie wollen so schnell ziehen, wie sie können. Samantha Lalonde, die als vierte zu dem 300-Meilen-Rennen aufbrach, stimmt LaBar zu. „Ich habe gehört, dass die Abfahrt auf Rosebud ziemlich hart ist, deshalb bin ich ein bisschen nervös, aber es wird toll“, sagte Lalonde.

Das 300-Meilen-Rennen macht an denselben vier Kontrollpunkten Halt wie das 550-Meilen-Rennen auf dem Weg hinauf nach Circle. Von dort kehren die Teilnehmer direkt zum Ziel in Fairbanks zurück. Der Yukon Quest 80, der auch als „Fun Run“ bezeichnet wird, ist offen für junge Musher und fand am Samstagnachmittag um 15 Uhr statt. Tabitha Hughes war die Erste, die den Chena River hinunter gefahren ist, gefolgt von 21 weiteren Schlittenhunde-Teams. Die Teilnehmer des 80-Meilen-Rennens werden in Two Rivers einen obligatorischen sechsstündigen Zwischenstopp einlegen, bevor sie ihre Pfotenabdrücke bis zum Ziel in Fairbanks zurückverfolgen.

Zurzeit ist Brent Sass, rastend in Mile101, in Führung beim 550-Rennen vor Nic Petit und Deke Naaktgeboren. Matt Hall befindet sich auch schon in Mile 101 und ist damit der Führende beim 300er Rennen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein