Eisige Konditionen und zwei Musher fehlten

0
874
Yukon Quest (c) Yukon Quest
Yukon Quest (c) Yukon Quest

Die Temperaturen in Whitehorse stiegen am Montag auf ungewöhnliche 4,7 °C. Ein Klimatologe erklärte diese Woche, dass eine „atmosphärische Strömung“ aus dem Süden von British Columbia und dem Pazifik dafür verantwortlich sei.

David Phillips, leitender Klimatologe bei Environment Canada, sagte, der plötzliche Temperaturanstieg am vergangenen Wochenende in Teilen des Yukon sei „einer der seltsamsten Wetterausbrüche“, die er in seiner jahrzehntelangen Karriere erlebt habe.

In der Stadt Watson Lake wurden am Montag fast 10 Grad gemessen, während Mayo 9,4 Grad erreichte. Am Mittwoch lag der Großteil des Gebiets wieder unter dem Nullpunkt, und in einigen Gemeinden herrschten am Donnerstag Temperaturen zwischen -20 und -30 Grad.

In Whitehorse sind der Regen, die Schneeschmelze und der Schneematsch von Anfang der Woche steinhart gefroren, was die örtlichen Behörden dazu veranlasste, Warnungen für Wanderer und Autofahrer herauszugeben.

Wenige Tage vor dem Start des Yukon Quest Schlittenhunderennens müssen die Organisatoren nun mit dieser Laune von Mutter Natur fertig werden.

YukonQuest (c) Chris Winkler / Yukon Quest
YukonQuest (c) Chris Winkler / Yukon Quest

Geschäftsführer des Yukon Quest Yukon gibt Auskunft

Der Geschäftsführer des Yukon Quest, Benjamin Smith, sagte, dass die glatten Bedingungen an der üblichen Startlinie im Shipyards Park in Whitehorse als zu gefährlich eingestuft wurden.

Plan B ist eine neue Startlinie. Das jährliche Rennen wird nun 25 Kilometer nördlich, bei der Suncatchers Inn Cattery an der Takhini River Road, am Samstag um 14 Uhr gestartet.

„Diese Entscheidung haben wir nicht leichtfertig getroffen. Wir haben viel darüber nachgedacht und uns viel Mühe gegeben, damit es funktioniert „, sagte Smith.

„Die Musher werden das Rennen mit einer reduzierten Anzahl von Hunden beginnen und später im Rennen weitere Hunde hinzufügen. So können sie die schwierigeren Abschnitte des Trails außerhalb der Stadt leichter bewältigen“, sagte er.

Smith sagte, die Musher hätten den Organisatoren mitgeteilt, sie seien wegen der eisigen Bedingungen besorgt.

„Angesichts des Eises und des fehlenden Schnees würde es schwierig sein, Schneehaken anzubringen und die Hunde unter Kontrolle zu bekommen. Wenn sie die Richtung ändern würden, könnte es Schwierigkeiten geben, die Steigungen zu bewältigen“, sagte Smith.

Die Veranstaltung besteht weiterhin aus drei Rennen, und die Ziellinien sind unverändert

Die Musher werden entweder an dem 100-Meilen-Rennen (160 Kilometer) nach Braeburn, dem 250-Meilen-Rennen (402 Kilometer) nach Pelly Crossing oder dem 450-Meilen-Rennen (724 Kilometer) nach Dawson City teilnehmen.

Smith sagte, dass die Wetterbedingungen außerhalb des Whitehorse-Gebietes besser gewesen seien. 

„Wir könnten natürlich etwas mehr Schnee gebrauchen. Allerdings beobachten wir die Bedingungen von hier bis Braeburn und weiter nach oben genau. Wir halten Rücksprache mit unseren Renn-Richtern und Streckenposten und sorgen dafür, dass alles sicher ist“, sagte er.

„Es gibt einige Stellen, die wir im Auge behalten. Insgesamt sieht die Strecke aber gut aus.

Zwei Musher fehlten bei der Startnummern-Vergabe

Inzwischen sind heute die Startnummern gezogen worden. Dabei fehlten zwei Veteranen des Rennens: Paige Drobny und Cody Strathe die beide für das 450 Meilen Rennen gemeldet sind.

Die Betreiber des Squid Acres Kennel berichten auf ihrer FB-Seite:

„Beim Yukon Quest ist immer etwas los! Wir sind immer noch auf unserem Weg nach Whitehorse. Letzte Nacht, kurz vor der kanadischen Grenze, vor der Zollstation Beaver Creek, verlor unser Dieseltruck die Leistung, ließ sich nicht mehr starten und machte viele seltsame elektrische Dinge. Wir hielten an und überprüften den Lkw mit unserem Autocode-Lesegerät und hatten Glück, dass wir einen Service hatten, der uns sagen konnte, was die Fehler bedeuteten. Wir versuchten, sie vor Ort zu beheben.

Wir hatten aber kein Glück und wurden schließlich zurück nach Tok geschleppt.  Wir sind gerade dabei, unsere Logistik vom Fast Eddys Hotel aus zu organisieren und haben den Truck in einer beheizten Werkstatt, um ihn aufzutauen und das Problem zu diagnostizieren. Die Quest-Beamten erlauben uns, zu spät zu Veranstaltungen zu kommen und trotzdem teilzunehmen.“

Michelle Phillips (c) Carsten Thies / Yukon Quest

Phillips mit Bedenken wegen der eisigen Bedingungen

Michelle Phillips ist eine von insgesamt 18 Mushern, die am diesjährigen Yukon Quest teilnehmen. Die erfahrene Musherin aus dem Yukon hat schon viele Male an der Veranstaltung teilgenommen und letztes Jahr die 450-Meilen-Strecke gewonnen.

Sie sagte, die eisigen Bedingungen in dieser Woche seien ihr in den letzten Tagen immer wieder vor Augen geführt worden.

„Man hat keine Kontrolle über die Hunde, weil sie sehr leicht ziehen können. Es gibt nicht viel Reibung. Und wenn man auf Blitzeis unterwegs ist, kann man seinen Schneehaken nicht anbringen, also kann man nicht anhalten. Man kann sie nicht aufhalten. All diese Dinge stellen eine Herausforderung dar“, sagte sie am Mittwoch.

Die veränderte Startlinie hatte ihre Nerven nicht ganz beruhigen können.

„Die Strecke ist ziemlich lang und besteht aus vielen Abschnitten, was bedeutet, dass man den Teil des Flusses meidet, in dem es wahrscheinlich viel Überlauf und Blitzeis gegeben hätte. Aber es gibt noch eine Menge anderer Abschnitte, die ziemlich technisch sind“, sagte sie.

„Heute Morgen haben mein Mann und ich mein Team geführt. Wir hatten ein achtköpfiges Team und ich hatte 100 Pfund in meinem Schlitten. Ich stand zwei Stunden lang mit zwei Füßen auf meiner Schleppmatte und habe versucht, sie langsam zu halten. Also ja, diese Strecken sind ziemlich schnell da draußen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein