Zukünftiges Yukon Quest von Whitehorse nach Yellowknife?

0
1958
Yellowknife (c) NWTT
Yellowknife (c) NWTT

Der neue Geschäftsführer des Yukon Quest (Yukon) Benjamin Smith gibt Einblicke, über die möglichen Veränderungen beim Yukon Quest, bekannt.

Smith, 43, zog im Januar 2023 von Alberta nach Whitehorse und nahm im Juli eine Stelle beim Yukon Quest an.

„Es gab eine offene Stelle für einen Geschäftsführer von Quest, und ich dachte, das sei eine wirklich gute Gelegenheit, etwas für die Gemeinschaft zu tun“, erzählt Smith. „Ich habe vorher für große, internationale Unternehmen gearbeitet, aber noch nie für eine gemeinnützige Organisation. Ich dachte, das wäre eine tolle Möglichkeit, mich wirklich in den Yukon zu integrieren und alles zu erleben, was das Gebiet zu bieten hat.“

Smith fügt hinzu, dass die Arbeit von dem Moment an, als er zur Tür hereinkam, auf Hochtouren lief: Finanzierungsvorschläge und Sponsorengelder mussten organisiert werden und die Rennvorbereitungen liefen bereits.

Yukon Quest (c) YQ / C. Thies
Yukon Quest (c) YQ / C. Thies

Große Pläne für die Zukunft

Er hat große Pläne für die Zukunft. Aufgrund seiner früheren Berufserfahrung im operativen Bereich sagt Smith, dass er sich gut mit langfristiger Planung auskennt und eine Vision davon hat, wie die Quests in Zukunft aussehen werden – bis zum Jahr 2027.

Smith möchte, dass die 1.000-Meilen-Quest zwischen Whitehorse und Fairbanks, Alaska, wieder aufgenommen wird, die in den letzten Jahren gestrichen wurde – zunächst aufgrund der Pandemie und später aufgrund von Unstimmigkeiten über die Regeln für die Hundebetreuung. Er sagt, seine Tür stehe den Organisatoren in Alaska jederzeit offen, wenn sie ebenfalls an einer Rückkehr des Rennens zu seinem traditionellen Format interessiert seien.

„Schon 2025 würden wir gerne die 1.000 Meilen zurückkehren sehen. Wir haben immer ein offenes Ohr für das Quest, wie es einmal war – die 1.000-Meilen-Reise von Fairbanks nach Whitehorse“, sagt Smith.

Bis nach Yellowknife?

Er fügt hinzu: „So oder so, wir wollen 1.000 Meilen schaffen. Wenn das mit Alaska zusammengeht, ist das großartig. Wenn es etwas innerhalb des Yukon ist, in diesem riesigen Gebiet, dann lasst uns etwas Erstaunliches tun.“

Eine weitere aufregende Entwicklung für das Quest könnte ein neuer Weg sein, der nach Norden oder vielleicht sogar nach Westen führt.

„Ich denke, es wäre toll, eine Strecke zwischen Yellowknife (NWT) und Whitehorse einzurichten“, sagt Smith.

Die Strecke von Whitehorse nach Yellowknife beträgt 1106 Kilometer (Luftlinie) und über 1800 Kilometer (Fahrtstrecke Auto).

Es gibt auch Überlegungen, das Sportereignis in den kommenden Jahren um ein Juniorenrennen zu erweitern. Ziel dieser Veranstaltung wäre es, junge Musher zu engagieren und ihnen die richtige Vorgehensweise beizubringen.

Unabhängig davon, welche Änderungen die Veranstaltung in den kommenden Jahren erfährt, wird das 100-Meilen-Rennen laut Smith bestehen bleiben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein