Trailverkürzungen beim YQ450 (Yukon)

0
884
Pelly Crossing (c) Chris Winkler / Yukon Quest
Pelly Crossing (c) Chris Winkler / Yukon Quest

Angesichts der unsicheren Trail-Bedingungen im Verlauf des Rennens hat der Race Marshall beschlossen, das Yukon Quest 450 2024 zu einem 300-Meilen-Rennen zu verkürzen.

Die Musher werden Pelly Crossing verlassen, um nach Stepping Stone zu fahren, und dann zurückkehren, um in Pelly Crossing zu enden. Diese Entscheidung wurde mit Rücksicht auf die Teams und freiwilligen Helfer auf dem Weg nach Scroggie Creek getroffen.

Das YQ250 wird wie bisher fortgesetzt, wobei die Teams in Pelly Crossing ins Ziel kommen.

Vorher wurde bekannt, dass offenes Wasser auf dem Yukon River zu einer Änderung der Route des Yukon Quest 2024 führen könnte. Die Musher, die in Carmacks ankommen, können nicht sicher flussaufwärts fahren, so dass die Teams mit Lastwagen nach McCabe Creek gebracht werden, eine 45-minütige Fahrt auf dem North Klondike Highway.

Das offene Wasser wurde von kanadischen Rangern entdeckt, die das Rennen unterstützten.

„Aufgrund der Informationen der kanadischen Ranger hat die Rennleitung beschlossen, die Teams zur Sicherheit der Hunde und der Musher per Lkw nach McCabe fahren zu lassen“, sagte Rennleiter Sean Severs am Carmacks-Kontrollpunkt.

„Es gab Berichte über offenes Wasser vor Carmacks, aber niemand ist in offenes Wasser geraten,“ sagte Severs. „Sie haben nur offenes Wasser gesehen.“

Laut Severs müssen Musher und ihre Hunde ab dem Zeitpunkt, an dem sie Carmacks verlassen und nach McCabe Creek fahren, zweieinhalb Stunden warten, bevor sie McCabe verlassen können. Auch die vorgeschriebene Ruhezeit in Pelly Crossing wurde von acht auf vier Stunden verkürzt.

„Die verbleibende Zeit des Rennens beträgt nun 34 Stunden“, sagte Severs und fügte hinzu, dass der Sieger des 450-Meilen-Rennens nun voraussichtlich am Dienstag in Dawson City eintreffen wird.

Dies ist nun obsolet.

Die Änderung der Quest-Strecke in letzter Minute kam nicht völlig unerwartet. Vor dem Rennen äußerten mehrere Musher die Befürchtung, dass sich das warme Wetter der letzten Zeit negativ auf die Streckenbedingungen auswirken könnte.

Mayla Hill kam fast eine halbe Stunde vor Michelle Phillips in Pelly Crossing an.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein