Start des Yukon Quest (Yukon) 2024

0
447
Yukon Quest (c) Carsten Thies / Yukon Quest
Yukon Quest (c) Carsten Thies / Yukon Quest

Trotz der Verlegung der Startlinie vom Shipyards Park zur Suncatchers Inn Cattery an der Takhini River Road kamen am 3. Februar zahlreiche Menschen zum Start des Yukon Quest 2024, im Yukon.

Der Andrang der Teilnehmer war etwas unerwartet. Weniger als 24 Stunden vor dem Rennen teilten die Organisatoren den Medien mit, dass sie aufgrund der Verlegung der Startlinie an einen Ort etwa 30 Minuten nördlich der Innenstadt von Whitehorse nicht mit allzu vielen Zuschauern gerechnet hätten.

Der Ortswechsel und die Temperaturen von -26°C schreckten die Zuschauer jedoch nicht ab. Entlang der Südseite der Takhini River Road, weit hinter dem Zwinger, waren Autos geparkt, und begeisterte, dick eingepackte Schaulustige säumten die Startlinie. Am Start des YukonQuests sagte Benjamin Smith, dass er überrascht war, wie viele Menschen gekommen waren.

Die Musher, die an dem 450-Meilen-Rennen teilnahmen, begannen gegen 14.00 Uhr mit dem Verlassen der Startlinie in Abständen von drei Minuten. Durch diesen gestaffelten Start wurde ein reibungsloser Start für alle Teilnehmer gewährleistet.

Absagen vor dem Rennen

Das Teilnehmerfeld für alle Wettbewerbe hatte sich merklich reduziert. Einige Musher sagten das Rennen noch vor dem Start ab. Insgesamt blieben nur 16 Teilnehmer für alle drei Rennen „übrig“. Nach Angaben der Quest-Organisatoren sind Cody Strathe und Paige Drobny aufgrund von Fahrzeugproblemen aus dem 450-Meilen-Rennen ausgestiegen. Auch der Yukoner Ed Hopkins hat sich aus dem 250-Meilen-Rennen zurückgezogen.

Die in Alaska lebende tschechisch-amerikanische Musher Misha Wiljes war dier erste, die startete, gefolgt von Normand Casavant, Connor McMahon, Kailyn Olnes, Michelle Phillips und Mayla Hill.

Die Musher des 250-Meilen-Rennens folgten unmittelbar hinter den 450-Meilen-Rennfahrern, wobei Louve Tweddell als erste auf die Strecke ging und Crystal To ihr dann drei Minuten später folgte.

Zwischen der Abfahrt des letzten 250-Meilen-Fahrers und der des ersten 100-Meilen-Teilenhemer lag etwa eine Stunde Pause, da die Lastwagen und Anhänger der Mushing-Teams neu positioniert werden mussten.

Amelie Janin war die erste Musherin, die die Startlinie für das 100-Meilen-Rennen verließ. Ihr folgten Claudia Wickert, Nathaniel Hamlyn, Silas Godber, Jon Lucas, Sean de Wolski, Jimmy Lebling und Vico Fauveau.

Tierärzte kontrollieren die Teams

Während sich die Musher und ihre Teams auf den Start vorbereiteten, vergewisserten sich die Rennleiter, dass die Teams die Regeln verstanden hatten und über die richtige Ausrüstung verfügten. Das Veterinärteam des Yukon Quest untersuchte auch die Hunde, um sicherzustellen, dass sie gesund und bereit für den Start waren.

Das Tierärzteteam wird die Teams bei ihren Zwischenstopps an verschiedenen Kontrollpunkten begleiten, an denen die Hunde obligatorisch untersucht werden müssen, um sicherzustellen, dass sie noch fit für das Rennen sind.

Dr. Jill Grogan, Trail-Tierärztin beim Yukon Quest, sagte, dass die Untersuchung vor dem Rennen Folgendes umfasst: „In das Maul schauen, den Flüssigkeitshaushalt überprüfen, die Zähne kontrollieren, Herz und Lunge abhören, die Temperatur messen, alle Gelenke manipulieren, den Bewegungsradius überprüfen und auf Schmerzen achten.“

Während die Tierärzte die Hunde untersuchen und die Rennleitung die Musher auf ihre Ausrüstung anspricht, haben die Musher Zeit, sich zu vergewissern, dass alles für den Start bereit ist.

Erster Sieger steht fest

Sean de Wolski überquert als Erster die Ziellinie beim YQ100. Als sechster gestartet erreichte de Wolski um 22:59 Uhr (Ortszeit) Braeburn als Erster und gewann das YQ100 Meilen Rennen. Jon Lucas kam 43 Minuten später ins Ziel und wurde Zweiter.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein