Yukon Quest 450: Siegerin Michelle Philips

0
337
Michelle Philips (c) Yukon Quest
Michelle Philips (c) Yukon Quest

Michelle Phillips überquerte die Ziellinie nach 450 Meilen auf dem Yukon-Quest-Trail, stieg von den Kufen ihres Schlittens, ging zu ihrem führenden Hundepaar und kniete nieder, um sie zu fragen, ob sie gerne noch weiterfahren würden, während sie sie hinter den Ohren kraulte.

Phillips war die Siegerin des 450-Meilen-Rennens des Yukon Quest 2023, das am 11. Februar in Whitehorse begann und, zumindest für sie, wenige Minuten nach 1 Uhr nachts auf der Front Street in Dawson City endete. Trotz der späten Stunde waren etwa 20 Personen an der Ziellinie, um sie zu begrüßen.

Nachdem sie gesehen hatte, wie ihre Hunde gefüttert und in ihren Truck verladen wurden, sagte Phillips, dass es dem Hunde-Team immer noch sehr gut gehe und sie wünschte sich, dass es noch nicht vorbei sei.

Die Ziellinie in Dawson City diente früher als Zwischenstopp auf der traditionellen 1000-Meilen-Strecke zwischen Whitehorse und Fairbanks, Alaska. Mit über 25 Jahren Erfahrung im Hunderennen hat Phillips bereits acht 1000-Meilen-Quests und insgesamt 21 1000-Meilen-Rennen absolviert.


„Es fühlt sich wirklich seltsam an. Ja, es ist ein bisschen bittersüß. Der Quest-Trail war für mich mit vielen Erinnerungen verbunden“, sagte Phillips über das Rennen, das in Dawson endete, anstatt weiter über die Grenze nach Alaska zu fahren.

Michelle Philips

Philips hofft auf gemeinsame 1000 Meilen Rennen 

Sie sagte, eine Welle von Emotionen über Musher, die nicht mehr da sind, mischte sich mit der Traurigkeit darüber, dass das diesjährige Quest nicht das volle 1000-Meilen-Rennen sein konnte. Anfang 2022 war die Zusammenarbeit zwischen den Organisatoren des Rennens in Yukon und Alaska wegen eines Streits über die obligatorischen Ruhezeiten an der internationalen Grenze vorerst unterbrochen worden. Kürzere Rennen wurden in diesem Jahr auch auf der alaskischen Seite durchgeführt.

Im Ziel in Dawson City drückte Phillips ihre Hoffnung aus, dass das Rennen wieder über die volle Distanz ausgetragen wird, und verwies auf die wunderschöne Landschaft und die lange Geschichte, die die Veranstaltung prägen.

Phillips kam mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Yukon Quest 450 Mushern ins Ziel. Selbst nachdem sie gegen Ende des Rennens einen schwierigen Anstieg bewältigt hatte, sagte sie, dass sich die letzte Etappe nach Dawson für ihr Team schnell anfühlte. Cleo und Lambo waren Phillips Leithunde im Ziel, aber sie sagte, dass es auf dem Trail einen Führungswechsel mit einem jungen Leithund gab, der durch die vielen Kurven und Wendungen des Trails verwirrt war.

Mille Porsild wurde Zweite und hatte sich schon früher vom Rest des Feldes abgesetzt. Hinter ihr und nördlich von Scroggie Creek fuhren Aaron Peck, Mayla Hill, Conor McMahon und Louve Tweddell.

Aiyanna OShaughnessy gewinnt den 250 Meilen Wettbewerb

Die kürzeren Renndistanzen des Quest 2023, ein 100-Meilen-Rennen mit Ziel in Braeburn und ein 250-Meilen-Rennen mit Ziel in Pelly Crossing, waren beide lange vor dem Ende der 450-Meilen-Rennen beendet, und alle Musher, die in Whitehorse gestartet waren, kamen ins Ziel. Aiyanna OShaughnessy, die am 250er teilnahm, hatte sich auf dem Weg nach Braeburn die Führung mit Michael Burtnick und Craig Houghton geteilt. OShaughnessy konnte sich einen Vorsprung herausfahren und erreichte Pelly als Erste, gefolgt von Burtnick und Houghton. Jess Sears und Ilana Kingsley erreichten Pelly ebenfalls in den frühen Morgenstunden des 14. Februar.

Luc Tweddell entscheidet das 100 Meilen Rennen für sich

Luc Tweddell war der erste, der das 100-Meilen-Rennen in Braeburn beendete. Er überquerte die Ziellinie am 12. Februar gegen 1 Uhr nachts, etwa 14 Stunden nach dem Start des Rennens. Jonathan Lucas war Tweddell dicht auf den Fersen und wurde mit etwa 15 Minuten Rückstand Zweiter. Nate Metzen kam als Dritter ins Ziel, gefolgt von Debbie Knight und Janna-Lee Cushing.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein