Dienstag, Februar 20, 2024
StartYukon Quest (Yukon)Erster Gewinner des Yukon Quest Kanada steht fest

Erster Gewinner des Yukon Quest Kanada steht fest

Der erste Gewinner des Yukon Quest 2023 steht fest: Luc Tweddell. Der dreimalige YQ 1000 Meilen Veteran überquerte die Ziellinie in Braeburn um 1:11 Uhr mit 10 Hunden.

Zehn Musher kamen zwischen 1 und 2 Uhr morgens in Braeburn an, darunter der Zweitplatzierte des YQ100, Jonathon Lucas, der um 1:27 Uhr mit 8 Hunden eintraf. Nate Metzen aus Oldenburg kam um 1:55 Uhr mit 9 Hunden an.

Beim 450 Wettbewerb ist Michelle Philips mit ihren Hunden von Tagish Lake Kennel in Führung und erreichte Braeburn als erste vor Connor McMahon und Malya Hill. Philips, die schon dreimal das YQ300 gewonnen hat, brach als erste vom Braeburn auf und machte sich auf die Strecke nach Pelly Crossing.

Aiyana OShaughnessy, die auch mit Hunden vom Tagish Lake Kennel unterwegs ist, erreichte im 250 Meilen Rennen, Braeburn vor ihren Konkurrenten.

Zuvor war der Parkplatz des Shipyards Park in Whitehorse am Samstagmorgen voller Aufregung und Gebell, als sich die Musher mit ihren Hunden für den Start des Yukon Quest 2023 bereit machten. Inmitten des pelzigen Chaos stand jedoch eine Musherin ganz ruhig neben ihrem Schlitten – ohne übermäßig aufgeregte Hunde in Sicht. „Wir hatten sie ihr ganzes Leben lang“, sagte Debbie Knight, die mit ihren Hunden an dem 100-Meilen-Rennen teilnimmt. „Sie sind einfach die Familie, sie sind alle unterschiedlich. Ich sage immer: „Wenn wir sie auf dem Hof frei laufen lassen, ist das wie ein Schulhof in der Pause“. Wir neigen dazu, sie ihr Geschäft erledigen zu lassen und sie dann wieder in die Zwinger zu sperren, das beruhigt sie. Deshalb ist es hier auch so ruhig.“

Dies ist das erste Jahr in der 38-jährigen Geschichte des Quest, in dem eines der Rennen in Dawson City endet, und das zweite Jahr, in dem es kein internationales Rennen über die Grenze Alaskas ist. In diesem Jahr kämpfen 16 Musher mit Teams von bis zu 12 Hunden um das Preisgeld.

An der Veranstaltung nehmen Teilnehmer mit unterschiedlichem Hintergrund, Alter und Erfahrung teil. Knight, 67 Jahre alt, ist nach eigenen Angaben die älteste Teilnehmerin des diesjährigen Quest. Sie sagt, sie werde auf die Neulinge achten.

„Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man sich keine Gedanken mehr über seine Zeit macht, denn Menschen sind wichtiger, Hunde sind wichtiger“, sagt sie. „Wir helfen uns da draußen immer gegenseitig.“

Obwohl Knight seit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Hundesport hat, nimmt sie erst zum zweiten Mal an diesem Rennen teil. „Angesichts meines Alters habe ich beschlossen, dass dies das letzte Jahr sein könnte „, sagte Knight. „Ich habe vor, weiterhin mit Hunden zu laufen, aber vielleicht nicht mehr an Rennen teilzunehmen, wegen des Stresses. Ich möchte mich entspannen und die Hunde genießen. Sie zu haben, ist gut für den Geist und die Seele. Wenn man da draußen ist, hat man eine solche Bindung zu ihnen. Es ist eine unglaubliche Beziehung.“

Knight beendete inzwischen das Rennen erfolgreich und erreichte Braeburn mit acht Hunden.

Die Musherin Mayla Hill aus Grand Prairie, Alta, war beim Start nur wenige Meter von Knight entfernt und packte ihren Schlitten. Die 19-jährige Hill ist eine der jüngsten Teilnehmerinnen und nimmt an der längsten Strecke – dem 450-Meilen-Rennen – teil. „Heute geht es vor allem darum, das Rennen zu beenden“.

Der Altersunterschied und die Rennerfahrung zwischen Hill und Knight sind zwar spürbar, doch ihre Liebe und Leidenschaft für Hunde verbindet sie – und sie spiegelt das Wesen des Rennens wider, das seit 39 Jahren über Generationen hinweg getragen wird.
„Das Vertrauen kommt bei einem längeren, härteren Lauf“, so Hill über ihre Hunde.

„Wenn du mit deinem Leithund einen Sturm hast und du ihn nicht einmal sehen kannst, aber irgendwie kennt er den Weg, das sind die Dinge, die das Vertrauen aufbauen. Man sieht den Unterschied zwischen dem geborenen Anführer und einem Hund, der einfach losrennt, weil er muss. Manche Hunde sind geboren, um zu folgen, andere sind geboren, um zu führen.

Frank Turner, ein erfahrener Musher und ehemaliger Yukon-Quest-Champion, der das Rennen bereits Dutzende Male bestritten hat, fieberte der jüngsten Ausgabe des Rennens mit großer Begeisterung entgegen. „Wir mögen die Musher, aber was dieses Rennen ausmacht, sind die Hunde“, sagte Turner. „Sie sind ein Teil der Geschichte und Kultur des Nordens. Das ist einfach eine Feier dafür.“

Er widmet das Yukon Quest seinem Freund, dem Musher Bruce Johnson. Johnson gehörte ebenfalls zu der ursprünglichen Gruppe, die sich mit ihren Kollegen aus Alaska traf, um den 1000-Meilen-Yukon-Quest ins Leben zu rufen.

Während des Trainings für den Quest brachen er und seine Hunde 1993 auf dem Little Atlin Lake, südlich von Whitehorse, durch das Eis. „Er starb bei dem, was er mit Leidenschaft tat“, sagte Turner und fügte hinzu, dass dieses Gedenken eine Erinnerung daran sein sollte, dass sich die Umwelt des Yukon stark verändert.

RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Most Popular

Recent Comments